EUAV-Projekt EMPACT schließt mit Onlinekonferenz ab

Publiziert am von Paul Wardenga

empact_final_workshopDas Projekt EMPACT hat am 23. März seine Abschlusskonferenz abgehalten. EMPACT ist ein EU Aid Volunteers (EUAV) „Capacity Building“ Projekt, dass fünf prospektive Gastgeberorganisationen vorbereitet hat, um in Zukunft internationale Freiwillige im EU-Austauschprogramm zu empfangen. Die Veranstaltung wurde online abgehalten, da Reisen für die Partner aus acht Ländern weiterhin durch die Covid-19-Pandemie verhindert wurde.

Die SAM.I.-Organisationen AC, ANPAS, CDI, DPA, IDC und WK nahmen am Projekt teil. Weitere Projektpartner waren die Organisationen CIDI aus Uganda und Jukumu Letu aus Kenia.

Die Veranstaltung konzentrierte sich darauf, die Ergebnisse des Projekts zu sammeln und zusammenzufassen. Nach gut zwei Jahren produktiver Arbeit können alle fünf nicht-EU-Projektpartner darauf zurückblicken, einen Zertifizierungsantrag als EUAV-Gastgeberorganisation gestellt zu haben. Hiermit wurde das primäre Projektziel in Gänze erfüllt. In mehreren Workshops hatten die TeilnehmerInnen ihre Leitlinien und Praktiken im Freiwilligenmanagement evaluiert, aktualisiert und verbessert. Ein besonderes Augenmerk lag hierbei natürlich auf den Herausforderungen, die die Aufnahme internationaler Freiwilliger mit sich bringt. Neben dem Hauptziel des Projekts erweiterten die Partnerorganisationen außerdem ihren Horizont in humanitärer Arbeit und einschlägigen Standards. Der Core Humanitarian Standard wurde stets neben themenverwandten Bereichen aus dem EUAV-Katalog gelehrt und diskutiert. Zwischen den Workshops nahmen ProjektteilnehmerInnen außerdem die Gelegenheit wahr, e-learning-Kurse zu Themen, die für ihre jeweilige Arbeit besonders relevant waren, zu absolvieren.

Weiterhin wurde in der Abschlussveranstaltung diskutiert, wie der Übergang zum neuen humanitären Bereich des European Solidarity Corps (ESC) angegangen werden kann. Der ESC wird das EUAV-Programm ersetzen, welches leider bereits ein Jahr vor seinem geplanten Ende geschlossen wurde, da Covid-19 internationale Entsendungen in 2021 unrealistisch machte. Das EMPACT-Konsortium wird die Ausgestaltung des ESC beobachten und hat sich darauf verständigt, gemeinsame Möglichkeiten im neuen Programm zu suchen.

Zum Abschluss des Projektes wurde außerdem ein Video mit dem Titel „We are EMPACT“ präsentiert, welches alle nicht-EU-Partnerorganisationen zeigt, deren Aktivitäten und Kommentare dazu, was sie im Projekt gelernt haben:

Mehr Informationen zu EMPACT gibt es auf der Projektwebseite.

 

Drucken | Nach oben