Contest 2012

Vier Tage Erste Hilfe, Austausch und Spaß pur: Über 100 Jugendliche und junge Erwachsene trafen sich beim 4. SAMARITAN Contest vom 26. bis 29. Juli 2012 in der lettischen Hauptstadt Riga.

logo-contest_rz_rgbAlle zwei Jahre kommen die besten jugendlichen Ersthelfer des internationalen Netzwerks SAMARITAN INTERNATIONAL zusammen, um ihr Wissen in Sachen Erste Hilfe und Ihre Geschicklichkeit zu testen und grenzüberschreitend neue Freunde zu finden. In diesem Jahr fand der 4. SAMARITAN Contest vom 26. bis 29. Juli 2012 in der lettischen Hauptstadt Riga statt. Gastgeber der über einhundert Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 27 Jahren war der Samariter-Bund Lettlands (LSA), der den Wettbewerb gemeinsam mit dem Generalsekretariat von SAMARITAN INTERNATIONAL und dem Referat Notfallausbildung (ASB) organisiert hatte.

17 Teams aus 8 Ländern

Insgesamt 17 Teams der europäischen Samariterorganisationen ANPAS (Italien), ASBÖ (Österreich), Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ Deutschland), ASSR (Slowakei), CB (Frankreich), LRV Weißes Kreuz (Südtirol), LSA (Lettland), LSB (Litauen) und SFOP (Polen) traten gegeneinander an. Auch in diesem Jahr galt es wieder, anspruchsvolle Aufgaben zu meistern: Jedes Team musste zunächst in einem einstündigen schriftlichen Test sein Allgemeinwissen und seine Erste-Hilfe-Kenntnisse unter Beweis stellen. Danach standen im Museum für Medizin Geschicklichkeitsspiele auf dem Plan: Ob Memory oder Perlen auffädeln, Türme aus Holzklötzchen bauen oder Gewichte schätzen – Konzentration, Schnelligkeit und Präzision waren gefragt.

contest2012_wiederbelebungErste Hilfe – Parcours

Da Erste Hilfe zwar viel mit Wissen, aber noch mehr mit Übung zu tun hat, hatten die lettischen Organisatoren an verschiedenen Stationen der Stadt anspruchsvolle Erste Hilfe-Situationen vorbereitet: In einer Judohalle gab es zuerst einen Trainingsunfall, bei dem sich eine Judoka die Hand verstaucht hatte – kurz danach musste einem Zuschauer geholfen werden, der an seinem Snack zu ersticken drohte. Wer das gemeistert hatte, wurde direkt zu einer der öffentlichen Badeanstalt geschickt, weil es dort zwischen den Gästen in der Kellerbar zu Handgreiflichkeiten gekommen war. Blutige Nasen und Platzwunden wurden versorgt. Und auch im Eisenbahnmuseum und der Feuerwehrschule warteten Notfälle auf die jungen Sanitäter – hier mussten u. a. täuschend echt geschminkte Brandwunden versorgt werden. Alles in allem hielten insgesamt 80 Freiwillige die jungen Ersthelfer mit realistischen Szenarien auf Trab – was die Teams jedoch mit Bravour meisterten. Am besten schnitten die lettischen Manchaften ab, sie errangen sowohl in der Gruppe der 12- bis 15-jährigen als auch der 16- bis 27-jährigen den ersten Platz. An zweiter Stelle kam das Team vom Weißen Kreuz aus Südtirol. Die deutschen Teams aus Offenbach und Bayern freuten sich über den 3. Platz.

Ein Wanderpokal ging ebenso an das Weiße Kreuz, da das Team in der Gesamtbewertung neben den lettischen Ersthelfern die beste Punktzahl erreichte.

Freundschaften über Grenzen hinweg

Der Wettbewerb war aber nicht das Wichtigste: „Natürlich freuen wir uns über eine Urkunde- das heißt ja auch, dass wir gute Ersthelfer sind“, meint Anna, 17, aus Bayern. „Richtig toll ist aber, internationale Freundschaften schließen zu können und einen Einblick in das Leben in Lettland zu bekommen“ Das sah Kristaps, einer der freiwilligen Helfer aus Lettland, auch so: „Es war spannend, an den Stationen Verletzungen darzustellen und zu sehen, wie schnell die Teams die richtigen Entscheidungen treffen. Aber sich danach in Ruhe mal mit Gleichaltrigen aus Österreich, Polen oder Deutschland zu unterhalten und zu entdecken, dass man über dasselbe lacht, war wirklich toll.“

Das war auch das, was Christian Reuter, ASB-Bundegeschäftsführer und Generalsekretär von SAM.I. bei der Ehrung der Sieger am Ende der vier Tage herausstellte: „Es ist beachtlich, dass sich anlässlich des 4. SAM.I.-Contests so viele Jugendliche für Erste Hilfe und die internationale Zusammenarbeit begeistern konnten. Und dass sie begeistert sind, sehe ich an den vielen fröhlichen Gesichtern um mich herum.“

Dank für die gute Zusammenarbeit

Den Rahmen des SAMARITAN Contest nutzte Christian Reuter auch, um sich bei den lettischen Partnern für die erfolgreiche Zusammenarbeit zu bedanken: In seiner Funktion als Generalsekretär von SAMARITAN INTERNATIONAL überreichte er der lettischen Gesundheitsministerin Ingrida Circene eine kleine Glasskulptur mit eingelassenem Dankesschreiben für die außergewöhnlich gute Zusammenarbeit. Ebenso erhielten die Vorsitzende des Samariter-Bund Lettlands, Ilze Briede, und der Geschäftsführer des Samariter-Bund Lettlands, Andris Berzins, eine Ehrenplakette für 20 Jahre erfolgreiche Arbeit.

Außerdem kam es zu einem Treffen von ASB- und LSA-Vertretern mit dem stellvertretenden Bürgermeister Ameriks und den Leitern des Wohlfahrstdepartments der Stadt Riga. In dem Rahmen des Besuches im Rathaus wurde der bereits vor 20 Jahren geschlossene Kooperationsvertrag mit dem ASB entsprechend gewürdigt. Christian Reuter, ASB-Bundesgeschäftsführer, erhielt stellvertretend für die Bemühungen des ASB eine Ehrenurkunde.

Besonders hervorzuheben ist die Auszeichnung von Lothar Remme, Geschäftsführer Bildungszentrum Ritterhude, der vor 20 Jahren den Kooperationsvertrag auf den Weg bringen konnte, und von Uwe Lohmann, Vorsitzender ASB Hamburg West, der in den letzten Jahren die Kooperation mit dem Samariter-Bund Lettland und der Stadt Riga maßgeblich voranbringen konnte.

SAMARITAN Contest

Drucken | Nach oben