Projekt „Volunteering in European Non-Profit Organisations“

Sieben Mitglieder von SAMARITAN INTERNATIONAL aus Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Deutschland, Österreich und Italien haben sich in einer Grundtvig-Lernpartnerschaft zusammengefunden, um sich gegenseitig hinsichtlich der Tätigkeiten, der Unterstützung und Qualifikationen der in den Organisationen tätigen Freiwilligen auszutauschen bzw. voneinander zu lernen welche Methoden zur Einbindung und Betreuung von Freiwilligen genutzt werden können.

Im Laufe der Lernpartnerschaft war jede der teilnehmenden Organisationen einmal Gastgeber im Rahmen von „study visits“. Im Zuge dieser study visits wurden Projekte der Gastgeberorganisation präsentiert, in denen Freiwillige engagiert sind und damit einen wichtigen Beitrag für die europäische Zivilgesellschaft leisten.

In jedem der sieben Länder wurde jeweils ein Projekt als “best-practice” identifiziert. Für das Identifizieren des “best-practice” sind die Kategorien “Bedeutung”, “Innovation”, “Nachhaltigkeit”, “Auswirkung”, “Übertragbarkeit“ und “Qualität” evaluiert worden. Wenn man bedenkt, dass alle teilnehmenden Organisationen über unterschiedlich große Ressourcen verfügen, auf die sie zurückgreifen können, unterschiedliche Hintergründe bzw. Entstehungsgeschichten und andere Traditionen haben, ist es interessant, dass die Intentionen warum Freiwilligenarbeit von so großer Bedeutung ist, sehr ähnlich sind. Zusammengefasst lässt sich sagen: „Wir sind zwar alle ein bisschen anders, aber wir haben gleiche Werte!“ Die sieben “best-practices” sind in dieser Seite veröffentlicht und stellen die Freiwilligen hinsichtlich ihres Engagements und ihrer Qualifikationen in den Vordergrund.

Mehr über die einzelnen ausgetauschten „best practices“ erfahren Sie hier:

Drucken | Nach oben