Jugendliche aus neun SAM.I.-Mitgliedsorganisationen traten beim Contest 2018 an

Publiziert am von Paul Wardenga

Fast 200 Samariter, Gäste, Helfer und Teilnehmer kamen vom 24.-27. August in Flensburg beim 7. Samaritan Contest zusammen. 18 Teams junger Menschen aus acht verschiedenen Ländern zeigten ihr Können in Erster Hilfe und lernten andere engagierte Jugendliche aus ganz Europa kennen.

Junge Ersthelfer praktizieren Herz-Lungen-Wiederbelebung an einer Übungspuppe.

Foto: ASB/Hannibal

Der Samaritan Contest ist SAM.I.s zweijährlicher Jugendwettbewerb in Erster Hilfe. Den grenzüberschreitenden Geist der Vorveranstaltung erhaltend, wurde der Contest 2018 erneut von zwei SAM.I.-Mitgliedern gemeinsam organisiert: ASB, spezifisch der Schleswig-Holsteinische Landesverband der Jugendorganisation ASJ, sowie die Dänische Volkshilfe.

Eine Ersthelferin deckt eine von Unterkühlung bedeckte Person zu.

Foto: ASB/Hannibal

Über den Verlauf des Wochenendes wurden die fast 100 Jugendlichen vor verschiedene Aufgaben gestellt.

Das Herz des Contest waren sicherlich die Erste-Hilfe- und Geschicklichkeitsaufgaben, die auf einem Parkour im Stadtzentrum von Flensburg angeordnet waren. Die Teams mussten einen Schlaganfall erkennen und darauf reagieren, Herz-Lungen-Wiederbelebung praktizieren, eine Gruppe von Verletzten nach einer Schlägerei versorgen sowie Hilfe für Personen leisten, die versehentlich in die Flensburger Förde gefallen waren. Auf dem Weg von einer Station zur nächsten waren, als Teil eines Stadtspiels, weitere Aufgaben zu lösen.

Eine Jugendgruppe während des Bühnenstücks mit Piratenthema hält ein Schild: "Helping others is the greatest treasure"Die Jugendlichen mussten weiterhin eine Kreativaufgabe vorführen – kurze Theaterstücke, in denen Erste-Hilfe eine Rolle spielen musste. Um der maritimen Umgebung des diesjährigen Wettbewerbs Rechnung zu tragen, war das Thema „Pirates of the Baltic Sea“. Der Kreativteil geht nicht in die Endwertung ein – jedoch wählte das Publikum die Aufführungen der Teams von ANPAS und SFOP zu den besten des Abends.

Am 26. August überquerten die Teilnehmer die Grenze nach Dänemark, um ein historisches Freilichtmuseum in der Nähe von Sønderborg zu besichtigen und danach noch etwas Freizeit im Stadtzentrum zu verbringen. Nach dem Ausflug ging es zurück zur Siegerehrung in Flensburg.

Die ersten drei Plätze in der Gruppe A (12-15 Jahre) gingen an die Teams des ASBÖ (3.), ASB (2.) und WK (1.). Die Jugendlichen des WK waren auch erstplatziert in der Gruppe B (16-27 Jahre), dicht gefolgt von FSR (2.) und ASB (3.).

In der Einzelwertung gewannen Alexander Gruber (WK) in der Gruppe A und Bogdan Andrei Dumitras (FSR) in der Gruppe B.

Der „Challenge Cup“, ein Wanderpokal der ausschließlich nach den Punkten in Erste-Hilfe-Aufgaben vergeben wird, ging an das B-Team des ASB.

SAM.I. Generalsekretär Ivo Bonamico gratulierte den Gewinnern und fügte hinzu, dass es beim Contest natürlich um weit mehr geht als um das Siegertreppchen: „Dass junge Menschen sich für andere engagieren, sich fortbilden, helfen, wo Hilfe gebraucht wird und hier zusammenkommen und internationale Freundschaften schließen, verdient Anerkennung und meinen tiefen Respekt über jede Punktzahl beim SAM.I-Contest hinaus. Unser Dank gilt den deutschen und dänischen Samariterinnen und Samaritern für die Organisation eines tollen Wochenendes!“

Der nächste Samaritan Contest wird im Jahr 2020 in Südtirol stattfinden.

Alle Jugendlichen posieren gemeinsam für ein Gruppenfoto im Umland von Sønderborg, Dänemark..

 

Drucken | Nach oben